Stefan Arzberger

geboren 1972 in Rodewisch/Vogtland

erhielt im Alter von vier Jahren seinen ersten Geigenunterricht am Robert-Schumann-Konservatorium in Zwickau

1989 Studium an der Hochschule für Musik Felix Mendelssohn Bartholdy Leipzig bei Prof. Klaus  Hertel

in dieser Zeit Mitglied des European Community Chamber Orchestra sowie Konzertmeister des Gustav-Mahler-Jugendorchesters

1992 Engagement am Gewandhausorchester Leipzig, zuletzt als stellvertretender Erster Konzertmeister

als Mitglied diverser Ensembles (Gewandhaus-Oktett, Sinfonietta Leipzig, Arzberger-Quartett, Leipziger BarockSolisten) widmete er sich der Kammermusik und der zeitgenössischen Musik.

1997 – 2008 Mitglied des Orchesters der Bayreuther Festspiele

seit 2003 Mitglied des Lucerne Festival Orchestra unter Leitung von Claudio Abbado und Riccardo Chailly

ab 2005 Lehrbeauftragter an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig Felix Mendelssohn Bartholdy

seit 2017 Dozent für Violine an der Hochschule für Musik Mannheim

Stefan Arzberger spielt ein Instrument von Domenico Montagnana, Venedig 1746.

Tilman Büning

geboren 1968 in Bergen/Rügen

beginnt als Siebenjähriger Geige zu spielen

1984–1990 Studium an der Hochschule für Musik Leipzig Felix Mendelssohn Bartholdy in der Klasse von Prof. Gerhard Bosse

1990–1993 Engagement als Konzertmeister der zweiten Violinen im Gewandhausorchester Leipzig

Mitglied des Lucerne Festival Orchestra seit 2009

seit 2019 Mitglied der Sächsischen Staatskapelle Dresden

Tilman Büning spielt eine Violine von Michele Deconet, Venedig 1763.

Ivo Bauer

geboren 1967 in Leipzig

Ausbildung im Fach Violine bei Prof. Gerhard Bosse

Violastudium von 1985 bis 1990 an der Hochschule für Musik Leipzig bei Prof. Dietmar Hallmann

Preisträger des Internationalen Musikwettbewerbs Markneukirchen 1989

1990 bis 1993 Engagement im Gewandhausorchester Leipzig, seit 2019 wieder dort engagiert

Von 2009 bis 2016 Mitglied des Lucerne Festival Orchestra

Ivo Bauer spielt eine Viola von Giuseppe Scarampella, Genua ca. 1860

Peter Bruns

geboren in Berlin

Violoncellostudium an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler” Berlin bei Prof. Peter Vogler

Erster Konzertmeister Violoncello der Staatskapelle Dresden von 1988 – 1998

Künstlerischer Leiter des Moritzburg Festivals von 1993 bis 2000

Professor für Violoncello an der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy” seit 2005

Künstlerischer Leiter des Mendelssohn Kammerorchesters Leipzig seit 2014

Solist vieler bedeutender Orchester. Solokonzerte und Recitals in den renommiertesten Musikzentren sämtlicher Kontinente sowie bei bedeutenden Festivals wie Kuhmo, Bergen und Gidon Kremers Lockenhaus-Festival

Zahlreiche preisgekrönte CD-Aufnahmen u.a. der sechs Cellosuiten von J.S.Bach und mit Konzerten und Werken von Dvořák, Brahms, Schumann, Schubert und Beethoven

Peter Bruns spielt ein Instrument von Carlo Tononi, Venedig 1730, welches ehemals Pablo Casals gehörte.

www.peterbruns.de